SOBERA stellte im Frühjahr 2014 ein neues Projekt vor, den „Kappes-Garten“. Im weitesten Sinne handelt es sich hierbei um die Konzeption, Planung, Anlage, Pflege und Bewirtschaftung einer großen Gartenfläche. Das Gros der anfallenden Tätigkeiten wird von psychisch Kranken geleistet, die häufig zudem sozial benachteiligt sind und im Rahmen der „ambulanten Betreuung“ und des sogenannten „Persönlichen Budgets“ von SOBERA betreut werden. Ob Gemüsesorten, Salate, Kräuter, Knollengewächse, Melonen, Erdbeeren, Artischocken oder Wildblumen – alles, was zusammenpasst, wird angebaut und später geerntet und verwertet. Dazu gehört auch die kostenlose Versorgung von im Ort ansässigen sozial bedürftigen Menschen mit frischen Gartenprodukten.

Übergeordnetes Ziel des Projektes ist es, soziale Kompetenzen und Verantwortungsbewusstsein zu vermitteln, handwerkliche Fähigkeiten zu fördern und ganz allgemein das Wohlbefinden und die psychische Stabilität der Beteiligten zu verbessern. Die Kommunikation in der Gruppe, Zusammenarbeit und gegenseitige Rücksichtnahme sollen hierbei den Weg zu Motivation, Erfolgserlebnissen und das Vertrauen in die eigene Produktivität bereiten. Der Umgang mit Pflanzen und Erde, die Arbeit in freier Natur und die Orientierung auf eine kreative und sinnvolle Arbeit können dabei helfen, Ausgeglichenheit und Balance zu finden.

Jeder der 8-10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewirtschaftet auf insgesamt rund 1.000qm eine „eigene“ Fläche, auf der Ideen und Vorstellungen umgesetzt werden können – solange diese mit den in der benachbarten Parzelle ausgesäten Pflanzen harmonieren.

Das Projekt „Kappes-Garten“ startete zum 01. April 2014 und war vorerst auf drei Jahre angelegt. Finanziert und unterstützt wird es zu unterschiedlichen Teilen aus Eigenmitteln des Initiators SOBERA, sowie aus Sponsorenleistungen von interessierten Firmen, Institutionen und Vereinen aus der Region, die mit Sach-, Dienst- oder Geldleistungen zu einer erfolgreichen Umsetzung des Projekts beitragen möchten.

Entwicklung

Der „Kappes-Garten“ startete mittlerweile sehr erfolgreich ins fünfte Jahr seines Bestehens. Das Interesse an der Mitwirkung hat noch zugenommen, so dass zwischenzeitlich ein festangestellter Gärtner für die dringend erforderliche Verstärkung und fachliche Betreuung sorgt. Ausserdem wurde ein 5×25 Meter großes Gewächshaus errichtet, in dem entsprechende Pflanzen vorgezogen und angebaut werden.

Da das Projekt so erfolgreich ist und noch weitere Interessenten gefunden hat, wird es seit dem Frühjahr 2017 als dauerhafte Maßnahme betrieben.

Weitere Informationen können angefordert werden unter info(at)sobera.de

Kappes-Garten